Zum Inhalt springen

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind zur "Volkskrankheit" unserer Gesellschaft geworden. Rund 80 Prozent der Menschen haben in ihrem Leben zumindest einmal mit Rückenschmerzen zu tun. Während die Beschwerden bei den Meisten innerhalb von sechs bis acht Wochen zurückgehen, entwickeln sich bei acht bis zehn Prozent der Betroffenen chronische Schmerzen, die manchmal ein Leben lang anhalten. Gegen Rückenschmerzen kann man einiges tun. Im besten Fall schon präventiv, bevor der Schmerz auftritt. Aber auch wenn erste Anzeichen bereits da sind, ist es noch nicht zu spät sofort aktiv zu werden.
Rückenschmerzen führen zu den meisten krankheitsbedingten Arbeitsausfällen und verursachen damit einen volkswirtschaftlichen Schaden, der allein die deutsche Wirtschaft jedes Jahr knapp 55 Milliarden Euro kostet. Quasi als logische Konsequenz wird für jeden zweiten Antrag auf Frührente eine kaputte Wirbelsäule als Grund angegeben.

(Quelle: Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Mein Rückenbuch, Verlag Zabert Sandmann, 2004)

Woher kommen Rückenschmerzen?

Die Ursachen von Rückenschmerzen sind vielfältig, genau wie ihre Ausprägung. Stress, Bewegungsmangel, Fehlhaltungen, Übergewicht, falsche Ernährung, genetische Dispositionen sind einige Faktoren, die Rückenschmerzen beeinflussen. Hauptverantwortlich ist jedoch der Bewegungsmangel, der auf unsere „sitzende Lebensweise“ zurückzuführen ist, da sind sich Mediziner einig. Denn:

  • Im Laufe eines Arbeitslebens sitzen wir rund 80.000 Stunden.
  • Büroangestellte verbringen rund 85 % des Berufsalltags mit Sitzen.
  • Beim geraden Sitzen drücken 90 kg auf die Wirbelsäule, beim Vorbeugen 170 kg.
  • 80 % der chronischen Rückenschmerzen sind auf eine Vernachlässigung der Rückenmuskulatur zurückzuführen.
Rückenschmerzen

Bewegungsmangel und die Nebenwirkungen für den Rücken

Am Schreibtisch, im Auto und abends auf der Coach. Wir sitzen zu viel! Und das hat gravierende Folgen – vor allem für den Rücken. Ein lebendiger Organismus muss in Bewegung bleiben, um zu funktionieren. Dauerhafter Bewegungsmangel und anhaltende Fehlbelastungen führen dazu, dass sich die stützende Rumpfmuskulatur nach und nach zurückbildet und die Bandscheibe die Stöße durch tägliche Bewegungen nicht mehr ausreichend abfedern kann. Wir müssen uns also wieder mehr bewegen. Ein wichtiger Vorsatz für einen gesunden Rücken, der aber oft an Zeitmangel und fehlender Motivation scheitert. 

 

Bewegung ganz einfach in den Alltag integrieren

„Aktives, bewegtes Sitzen“ mit dieser scheinbar einfachen Lösung bringt aeris Bewegung in den Sitzalltag. Eine einzigartige 3D-Technologie fordert und fördert intuitive Bewegungen beim Sitzen. Durch seitliche Flexibilität und Vorneigung wird die Rückenmuskulatur trainiert, häufige Haltungswechsel sorgen für optimale Sitzpositionen. Das dynamische Sitzen auf den Aktiv-Stühlen swopper oder 3Dee von aeris ermöglicht so viel Bewegung in alle Richtungen. Das entlastet den Rücken und trainiert Sehnen und Muskeln. Beste Voraussetzungen für einen starken, gesunden Rücken. Wer „bewegt sitzt“ hat also schon sehr viel für seinen Rücken getan. Ohne belastende Operationen, ohne teure Kuren, ohne Medikamente und ohne Nebenwirkungen – aber mit einem deutlich spürbaren Wohlfühl-Effekt.

 

,,Deutschland hat den Rücken"

Rückenschmerzen sind mittlerweile die häufigste Ursache für Krankmeldungen. Sie sind für jeden zehnten Fehltag in Deutschland verantwortlich. Betroffene fehlen bis zu 17.5 Tage pro Jahr. Rückenschmerzen sind so gesehen schon lange kein individuelles Problem mehr. Sie kosten Unternehmen jährlich Milliarden und haben für die Gesellschaft auch eine ökonomische Bedeutung. Höchste Zeit, dass nicht nur jeder Einzelne für einen starken Rücken aktiv wird, auch Unternehmen müssen sich ihrer Verantwortung stellen. Durch Gesundheitsmanagement und vor allem in dem sie einen rückenfreundlichen Arbeitsplatz schaffen, der Bewegung auch im Sitzen ermöglicht.