Zum Inhalt springen

Hexenschuss

Was ist ein Hexenschuss?

Der plötzlich auftretende, meist heftig stechende Rückenschmerz im Bereich der Lendenwirbelsäule ist landläufig bekannt als Hexenschuss oder in der Fachsprache als Lumbago bzw. akute Lumbalgie. Es handelt sich dabei nicht um eine Krankheit, sondern lediglich um ein Symptom, das aus ganz unterschiedlichen Gründen auftreten kann.

Sehr häufig reicht eine falsche Bewegung aus und schon schießt die Hexe. Man dreht sich falsch, steht schief auf, hebt einen Kasten Wasser an oder nimmt auch nur den Hund an die Leine. Dabei passiert folgendes: In der Wirbelsäule befinden sich kleine Gelenke, die blockieren oder sich verhaken. Dabei werden die Nerven, die sich im Bereich der Wirbelsäule bzw. an den Wirbeln entlanglaufen, eingeklemmt. Das führt zu den Schmerzen. Auch kann es passieren, dass die Wirbelsäulenmuskulatur sich plötzlich verkrampft und akut blockiert. Im Zuge dessen können natürlich auch Nerven eingeklemmt werden. Was auch immer der Grund für die Lumbago ist, sie ist schmerzhaft.

Viele Menschen verwechseln übrigens den Hexenschuss mit einem Bandscheibenvorfall bzw. wird der Bandscheibenvorfall für den Hexenschuss verantwortlich gemacht. Dabei sind die Bandscheiben, z.B. durch eine Bandscheibvorwölbung, eher selten Schuld am Hexenschuss.

Hexenschuss – was nun?

Wen die Hexe geschossen hat, der möchte so schnell wie möglich schmerzfrei sein und sich vor allem auch wieder bewegen können. In dem Fall hilft es, sich möglichst „normal“ und natürlich zu bewegen und Schonhaltungen zu vermeiden. Denn jede Schonhaltung kann zu neuen Verspannungen führen.

Als erstes sollte man sich flach auf den Rücken legen, die Beine in 90 Grad anwinkeln und sich mit den Unterschenkeln waagerecht auf einen Hocker, ein hohes Kissen oder einen Kasten legen. Neben diesen Übungen hilft auch Wärme. Entweder legt man eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen auf die schmerzende Stelle oder man versucht es mit einem Wärmepflaster. Sehr wichtig ist auch Bewegung, selbst wenn man das Gefühl hat, die Lendenwirbelsäule schonen zu müssen. Leichte Bewegungen können entzerren und entspannen – und fördern obendrein die Durchblutung, was sich ebenfalls schmerzmindernd auswirkt.

Sind die Schmerzen sehr heftig und werden nicht weniger, muss ein Arzt konsultiert werden. Er kann eine sichere Diagnose stellen und eine für den Patienten passende Therapie empfehlen.

Wie lange dauert ein Hexenschuss?

Die Dauer einer Lumbalgie ist von Fall zu Fall und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bis alle Beschwerden abgeklungen sind, kann es bis zu mehreren Wochen dauern, die schlimmsten Schmerzen sollten allerdings nach wenigen Tagen schon weniger werden. Dennoch muss man nicht so lange krankgeschrieben werden. Die Dauer der Symptome kann durch gezielte Übungen verringert werden.

Kann man einem Hexenschuss vorbeugen?

Ein starker Rücken ist weniger anfällig. Deshalb kann man einen Hexenschuss vielleicht nicht komplett ausschließen, aber das Risiko durch ausreichend Bewegung und Fitness verringern. Selbst wer aufgrund seines Jobs viel im Sitzen arbeitet, kann dafür sorgen, dass er sich ausreichend bewegt und die Muskeln aufbaut, die für den Halt der Wirbelsäule zuständig sind. Die ergonomischen Bürostühle von aeris zum Beispiel – swopper, 3Dee oder der Aktiv-Steh-Stuhl muvman – sorgen dafür, dass der Sitzende bzw. Stehende regelmäßig die Haltung ausgleichen muss und sich dreidimensional bewegt. Das trainiert die Muskeln und beugt die einseitige Belastung vor. Der Rücken ist entspannter und weniger anfällig.