Zum Inhalt springen

Arthrose

Was ist Arthrose?

Eine Arthrose ist eine fortschreitende Schädigung von Gelenkknorpeln, die auf Dauer auch die angrenzenden Knochen in Mitleidenschaft zieht. Arthrose kann an allen Gelenken des Körpers auftreten. Besonders häufig sind Schultern, Knie und Hüfte betroffen. Arthrose gehört zu den häufigsten Gelenkerkrankungen. 90 Prozent der Arthrose-Erkrankten sind übergewichtig.

Wie entsteht Arthrose?

Damit Gelenke sich reibungsfrei bewegen können und nicht aufeinander reiben, sind die Gelenkknochen durch eine Knorpelschicht geschützt. Durch dauerhaft zu hohe Belastungen, zum Beispiel durch Übergewicht, sportlichen Aktivitäten aber auch durch Fehlstellungen, kann es zu einem Verschleiß des Knorpels kommen. Die Knorpelschicht wird also immer dünner, bis sie sich fast komplett auflöst. Dadurch treffen die Knochenenden ungeschützt aufeinander, was erhebliche Schmerzen verursachen kann. Die Knochenstruktur im Gelenkbereich verändert sich. Bewegungen sind dann nur noch in schmerzenden Zustand möglich. Teilweise kann die Abnutzung und Verformung auch bis zur Steifheit der Gelenke führen.

Arthrose schleicht sich oft ein, ohne dass der Betroffene es bewusst merkt. Nicht immer führen die degenerativen Prozesse in den Gelenken sofort zu Schmerzen. Erste Symptome können zum Beispiel auch Mühe beim Aufstehen oder unbequemes Sitzen sein.

Arthrose
Bildrechte: fotolia.com

Was können Betroffene bei Arthrose tun?

Arthrose kann nicht geheilt werden. Es geht bei den Betroffenen also vielmehr darum, Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit und Funktion des Gelenks zu verbessern und möglichst lange zu erhalten. Am besten geht das durch regelmäßige Bewegung, durch Verzicht auf langes starres Sitzen und durch eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Denn jedes Kilogramm Körpergewicht, das die Gelenke weniger zu tragen haben, mindert die Beschwerden.

In der Freizeit sollten daher sportliche Aktivitäten, wie beispielsweise Radfahren, Schwimmen, Walking und leichtes Wandern, auf dem Programm stehen. Die Gelenke werden auf diese Art im richtigen Maß bewegt und nicht überbelastet. Aber auch im Job kann man eine Menge tun. Denn dort sitzen die meisten bis zu 10 Stunden täglich und bewegen sich dadurch viel zu wenig. Aktiv-Sitzmöbel von aeris, wie der swopper, muvman oder 3Dee, können hierfür eine einfache Lösung bieten. Denn sie erlauben aufgrund einer patentierten 3D-Technologie mehr als doppelt so viel Bewegung beim Sitzen wie herkömmliche Bürostühle.

 

Zahlreiche Orthopäden, Physiotherapeuten und Osteopathen empfehlen zum Beispiel den swopper von aeris als gesunden, gelenkschonenden Bürostuhl aus folgenden Gründen: Die Spiralfeder im swopper ermöglicht, dass jede Person in seiner Gewichtsklasse weich schwingen kann. Dadurch werden die Bandscheiben, Gelenke entlastet und durch den „Pump- Saug – Effekt“ gut mit Nährstoffen versorgt und Schadstoffe abtransportiert. Zudem muss man beim Sitzen auf dem swopper ständig ausbalancieren und das Gleichgewicht halten, so wie beim Gehen und Stehen. Man sitzt im „labilen Gleichgewicht“, weil sich der Drehpunkt in einem Gummigelenk am Fuße des Federbeins befindet. Dadurch ist die Rücken- und Bauchmuskulatur ständig leicht in Bewegung und wird gestärkt. Die seitliche Flexibilität und die Vorneigung beim Sitzen auf dem swopper erweitern zudem den Greifraum, sorgen für eine optimale Haltung zur Arbeitsfläche und beugen Fehlhaltungen vor.

Eine gesunde Ernährung kann neben viel Bewegung den Gesamtverlauf der Krankheit ebenfalls günstig beeinflussen. Eine geeignete Arthrose-Ernährung sollte vor allem Übergewicht reduzieren, Entzündungen verhindern und das Knorpelgewebe ausreichend mit Nährstoffen versorgen. Grundsätzlich gilt, dass man auf tierische Produkte zugunsten von pflanzlichen Produkten verzichten sollte. Weniger Kalorien, mehr Vitamine lautet die Devise. Für die Omega-3-Fettsäuren lohnt es sich, regelmäßig Fisch und vor allem viel Obst und Gemüse zu essen. Auch hilft es, Weizenprodukte durch Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte ersetzen. Damit eine Arthrose-Diät erfolgreich ist, sollte sie dauerhaft durchgeführt werden.