Zum Inhalt springen

Die neue Dimension des Sitzens: 3D-Ergonomie

Herkömmliche Sitzkonzepte – auch solche, die sich ‚ergonomisch‘ nennen – können dem Bewegungsmangel im Büro nicht viel entgegensetzen. Im Gegenteil: Sie können Muskelabbau und falsche Sitzhaltungen fördern. aeris nennt das „die Sitzfalle“ – denn zwischen der intensiven Nutzung konventioneller Büromöbel und ersten, deutlichen Krankheitssymptomen liegen oft nur wenige Berufsjahre. aeris hat das Sitzen am Arbeitsplatz hingegen völlig neu erfunden.

Mit dem einzigartigen Konzept der 3D-Ergonomie fordern und fördern wir die intuitiven Bewegungen des Menschen und führen den Körper so zurück zu natürlichen, körpergerechten Bewegungsmustern.

 

Natürliche Bewegung in drei Dimensionen.

Der Grundgedanke der aeris-3D-Ergonomie ist so einfach wie genial: Der Stuhl folgt den Bewegungen des Körpers und nicht umgekehrt. Die Folge: natürliches Sitzen, kontrolliertes Schwingen, kombiniert mit haltungsoptimierenden Seit-, Vor- und Rückwärtsbewegungen.

3Dee in Bewegung

Vertikales Schwingen

Das vertikale Schwingen ist die einzigartige Bewegung in der dritten Dimension, die die federgelagerte 3D-Technologie von aeris möglich macht. Das Schwingen ist individuell auf das jeweilige Körpergewicht einstellbar. Es entlastet die Bandscheiben, fördert die Durchblutung, bringt den Kreislauf in Schwung und sorgt für eine optimale Sauerstoffversorgung.

Mann auf swopper in Bewegung

Seitliche Flexibilität

Harmonische 3D-Bewegungen mit weiter seitlicher Auslenkung erhöhen den Aktionsradius und optimieren zugleich die natürliche Haltung. Zudem aktivieren sie mit jedem Haltungswechsel den Kreislauf, was nicht zuletzt auch die Konzentration erhöht.

muvman_people_motion

Vorneigung 

Das bodennahe 3D-Gelenk sorgt für eine natürliche Vorneigung des Stuhls, sobald sich der Sitzende dem Schreibtisch zuwendet. Die Folge: Der Rücken bleibt gerade, die Atmung tief und der Kreislauf wird aktiviert.

Innovation statt Konvention

aeris hat mit seinem innovativen Konzept der 3D-Ergonomie neue Maßstäbe bei Büromöbeln sowohl beim Sitzen als auch beim Stehen gesetzt. Das zeigt der direkte Vergleich mit herkömmlichen Sitz-Konzepten. Während die 3D-Technologie von aeris beim Sitzen aktive Bewegung und damit Gesundheit fördert, begünstigen viele konventionelle Bürositzmöbel Bewegungsmangel und Haltungsprobleme.

  Konventionelle Ergonomie 3D-Ergonomie von aeris  
Synchron-mechanik Eine Mechanik für lineare und eindimensionale Bewegungen von Lehne und Sitz. Eine 3D-Mechanik, die intuitiv ausführbare, multidirektionale 3D-Bewegungen ermöglicht.  
Sitztiefen­verstellung Der Sitz mit fester Vorderkante kann in Raststufen linear vor- und zurückgeschoben werden. Der Sitz mit flexibler Sitzvorderkante bewegt sich dynamisch und multidirektional und passt sich individuellen Oberschenkellängen an. Zusätzlich: die einstellbare Lehnen-Vorwölbung für eine angepasste Sitztiefe.  
Vertikales Schwingen Kein vertikales Schwingen, nur leichtes Einsinken der Gasdruckfeder. Volles vertikales Schwingen (bis zu ca.10 cm) mit einstellbarem Schwingweg.  
Seitliche Flexibilität Meist statisch. Dynamisch  
Seitliche Bewegungen Vereinzelt Kippmechaniken unter der Sitzfläche mit geringfügiger Flexibilität. Max. Neigung 2-3°. 3D-Bewegungselement mit Drehpunkt direkt am Boden, das eine seitliche Flexibilität bis max 15° Neigung erlaubt.  
Sitzform Gerade oder muldenförmige Sitzflächen mit starren Sitzkanten, die aufrechte Sitzpositionen verhindern und zu Druckstellen führen können. Überwölbte Sitzflächen mit flexibler Sitzvorderkante die aufgerichtete Sitzpositionen und Durchblutung fördern und Druckstellen vermeiden.  
Vorneigung Keine aktive Vorneigung der Sitzfläche. Bei Synchron-Mechanik ist eine negative Sitzneigung von max. 4° generierbar. Der Abstand von Sitzfläche zu Tisch bleibt unverändert und führt zu „Sitzen auf der Kante“. Aktive, Vorneigung durch ein 3D-Bewegungselement mit Drehpunkt direkt am Boden (bis zu 15° Vorneigung).Der Abstand zwischen Sitzfläche und Tisch wird individuell angepasst (verringert) und verhindert so „Rundrücken“ und „Sitzen auf der Kante“.  
Armlehnen Als Standard oder Option erhältlich. Bewusster Verzicht, da Armlehnen die natürliche Bewegung einschränken. Auch als Stütze beim Aufstehen nicht nötig, da die Federung als Aufstehhilfe dient.  
Rückenlehne und Lordosen­einstellung Standard, zumeist starr oder über eine Wippmechanik eindimensional beweglich. Eine Höhenverstellung des Lordosenbereiches ist meist möglich. Rückenlehnen werden sowohl als Standard (3Dee) als auch als Option (swopper) angeboten. Beim 3Dee ist eine Einstellung der Lordosenwölbung von 2,5 – 5,5 cm möglich. Die Lehnenmatte passt sich jeder individuellen Rückenform an.  
Bedienung Standard-Komponenten mit mehreren Verstellmöglichkeiten, jedoch ohne Regulierbarkeit der Tiefenfederung oder der seitlichen Flexibilität. Stufenlose Verstellmöglichkeiten für Höhe, gewichtsabhängige Federung, seitliche Flexibilität und teilweise auch für die Lordosenwölbung und den Lehnengegendruck.  

Sitzen bei der Arbeit als moderne Erfindung

Bis vor rund 200 Jahren waren sitzende Tätigkeiten zunächst nur hochgestellten Personen wie Pharaonen, Kaisern und Königen vorbehalten. Der „normale“ Mensch bewegte sich bei der Arbeit, stand oder hockte. Erst seit rund 60 Jahren gehört stundenlanges Sitzen zum Berufsalltag. Eine Entwicklung, die unseren Rücken überrollt hat. Evolutionstechnisch sind wir nicht angepasst.

Wie wir auf diese neuen Arbeits- und Lebensweisen reagieren sollten, erfahren Sie hier:

Evolutionsgrafik