Zum Inhalt springen

Psoas

Was ist Psoas?

Es wird unterschieden zwischen dem Musculus psoas major, das ist der große Lendenmuskel, und dem Musculus psoas minor, dem kleinen Lendenmuskel. Letzteren findet man bei weniger als der Hälfte aller Menschen, bei vielen Säugetieren ist er nicht einmal vorhanden. Ist ein Musculus psoas minor doch vorhanden, liegt er auf dem großen Lendenmuskel, hat als Einzelmuskel jedoch keine größere Bedeutung.

Beim großen Lendenmuskel handelt es sich um einen Skelettmuskel der so genannten unteren Extremität. Er beginnt am unteren Rücken und verläuft seitlich über den oberen Teil des Oberschenkels. Er ist in erster Linie verantwortlich für die Beweglichkeit der Hüfte und für das Nachvornebewegen des Beines.

Verspannungen der Lendenmuskeln führen zu Rückenschmerzen

Der Psoas oder vielmehr die Psoas Muskeln sind anfällig für Verspannungen. Der Muskel selbst schmerzt bei diesen Verspannungen nicht, sehr wohl aber die unteren Rückenmuskeln, die bei diesen Verspannungen gegenhalten müssen. Da sie häufig deutlich schwächer als die Lendenmuskeln sind, ist das Gegenhalten für sie anstrengend: sie werden müde und schmerzen auf Dauer.

Wenn der Rückenschmerz durch verspannte Psoas Muskeln hervorgerufen wird, erkennt man das nicht sofort – schließlich ist es die Lendenwirbelsäule, in der die Schmerzen auftreten. Ein Arzt kann aber aufgrund des Zustands, in dem die Schmerzen auftreten, relativ einfach feststellen, ob der Psoas der Schuldige ist. So treten die Schmerzen häufig beim Aufrichten (und nicht beim Vorbeugen) auf. Ebenso kann es sein, dass die Oberschenkel in Rückenlage nicht aufliegen oder dass der Patient aufgrund des gekippten Beckens ein Hohlkreuz hat.

Wie entstehen Psoasverspannungen?

Häufig sind Fehlhaltungen und einseitige Anspannung die Ursache für Verspannungen der Lendenmuskeln. Gefährdet sind nicht nur diejenigen, die im Stehen in gebeugter Haltung arbeiten, sondern auch diejenigen mit einem Schreibtisch-Job, da viele Menschen trotz vermeintlicher ergonomischer Büromöbel „krumm“ und gebeugt vor dem Computer sitzen.

In diesem Zusammenhang wird häufig auch das Psoas-Syndrom erwähnt. Chronische Fehlbelastungen können zu chronisch (krampfartig) verkürzten Lendenmuskeln führen. Hierdurch entsteht eine falsche Drehung und Zwangsseitbeugung der unteren Wirbelsäule in Kombination mit einer Kippung und/oder Drehung des Beckens. Die Muskelverspannungen können schlimmstenfalls sogar innere Organe in Mitleidenschaft ziehen.

Wie kann man Verspannungen der Lendenmuskel entgegenwirken?

Zunächst einmal gilt: Fehlhaltungen und Fehlbelastungen sollten weitestgehend vermieden oder doch zumindest regelmäßig ausgeglichen werden – dies gilt nicht nur für Arbeiten im Stehen oder körperliche Arbeit, sondern auch für Schreibtischtäter. Da das zu lange Sitzen in starrer und damit für den Körper belastender Haltung zu Verspannungen und Verkrampfungen auch in den Lendenmuskeln führen kann, sollte man bewegungsloses Sitzen weitestgehend vermeiden. Eine einfache und effektive Lösung bieten hier die Aktiv-Bürostühle von aeris wie swopper und muvman, aber auch der Aktiv-Steh-Stuhl 3Dee. Dank der patentierten 3D-Technologie bewegt sich der Besitzer viel und gleicht seine Sitzhaltung stetig aus. Diese ständige Bewegung stärkt die Bauch- und Rückenmuskulatur und sie kann sich einem starken Lendenmuskel besser entgegensetzen.