Zum Inhalt springen

Nucleus

Was ist Nucleus?

Der Begriff Nucleus ist lateinisch und heißt auf Deutsch übersetzt Kern, wird im Deutschen aber auch Nukleus geschrieben. Grundsätzlich wird damit der Kern eines Objektes (oder einer Gruppe) gemeint. In diesem Artikel wird Nucleus mit Blick auf die menschliche Anatomie betrachtet.

Das zentrale Nervensystem

Unser zentrales Nervensystem (ZNS) ist nichts anderes als eine Ansammlung von Nervenzellkörpern (Somata oder Perikaryen). Wissenschaftlich wird das als Nucleus, Nukleus oder Kerngebiet bezeichnet. Auch wenn es für Laien nicht erkennbar ist, sind die Kerne in den einzelnen Gehirnarealen gut voneinander abgrenzbar. Unterschieden wird zwischen den Nuclei (das ist der Plural von Nucleus) im Endhirn, Zwischenhirn, Mittelhirn und Nachhirn, da die Zellkerne sich hier jeweils anders verhalten und gruppieren.

Was sind Nucleus pulposus und Nucleus pulposus prolaps?

Was im lateinischen Prolapsus nuclei pulposi heißt, ist den meisten Menschen geläufig als Bandscheibenvorfall. Zur Herleitung des Begriffs muss man wissen, dass eine Bandscheibe aus einem gallertartigen Kern (Nucleus pulposus) und einem Faserring (Anulus fibrosus) besteht. Die Bandscheibe – Kern mit Ring – sieht aus wie eine kleine Scheibe und ist im gesunden Zustand sehr elastisch. Zwischen den Wirbeln funktioniert sie nun als Stoßdämpfer.

Verschleißt nun die Bandscheibe und verliert an Elastizität, wird der Faserring porös und brüchig. Bei zu hoher Belastung wird der weiche Gallertkern durch den Faserring hindurchgedrückt. Man spricht dann vom „Prolaps“ oder auch Bandscheibenvorfall, denn die Bandscheibe fällt im wahrsten Sinn des Wortes nach vorn.

Was ist der Unterschied zwischen Vorfall und Vorwölbung?

Bei der Bandscheibenvorwölbung oder Protrusion handelt es sich um eine Verschleißerscheinung. In diesem Fall jedoch findet kein Riss des äußeren Faserrings statt, der Faserring wird lediglich durch den weichen Kern der Bandscheibe vorgewölbt. Sowohl der Bandscheibenvorfall als auch die Bandscheibenvorwölbung äußern sich durch starke, häufig in die Extremitäten ausstrahlende Schmerzen.

Vorbeugen von Nucleus pulposus prolaps und Nucleus pulposus protrusion

Häufig sind Bandscheibenvorfälle die Folge von schlecht ausgebildeter Rücken- und Bauchmuskulatur aufgrund von Bewegungsmangel. Tatsache ist nun einmal, dass weit über 60 Prozent der Arbeitnehmer sich aus zeitlichen Gründen kaum ine Stunde am Tag bewegen. Eine sinnvolle Lösung bieten in dem Fall sicherlich Aktiv-Sitze von aeris wie der swopper oder der 3Dee. Ihre patentierte 3D-Technologie fördert und fordert die natürliche Bewegung in alle Richtungen – vorwärts, rückwärts, seitlich, vertikal. Das entlastet einerseits die Bandscheiben, unterstützt andererseits den Aufbau von Bauch- und Rückenmuskulatur und kann so Rückenbeschwerden entgegenwirken.