Zum Inhalt springen

Haltungsschäden

Was sind eigentlich Haltungsschäden?

Ein Haltungsschaden liegt dann vor, wenn sich in der Wirbelsäule knöcherne Veränderungen in der Wirbelsäule feststellen lassen, die aufgrund von Fehlbelastungen entstanden sind. Eine gesunde Wirbelsäule hat seitlich betrachtet eine doppelte S-Form. Ist diese nicht (mehr) erkennbar, spricht man auch von einem Haltungsschaden.

Man kann hier unterscheiden zwischen einem Hohlkreuz und einem Rundrücken. Beim Hohlkreuz ist der Bereich der Lendenwirbel stark nach innen geneigt. Beim Rundrücken sind die Brustwirbel betroffen und Kopf und Schultern stark nach vorne geneigt. Tatsächlich gibt es auch eine Kombination von beiden, diese wird als Hohlrundrücken bezeichnet. Eine weitere bekannte Fehlhaltung ist die Skoliose, bei der die Wirbelsäule seitlich verkrümmt ist.

Wie können Haltungsschäden entstehen?

Falls keine angeborene Krankheit zugrunde liegt, so kann man ganz pauschal sagen, dass immer wiederkehrende oder langanhaltende einseitige Belastungen die Wirbelsäule und die dazugehörigen Muskeln aus dem Gleichgewicht bringen. Diese ständigen Reizungen führen zu Schonhaltungen, Verkrampfungen und auf Dauer zu Haltungsschäden, da sich an der einen Stelle Muskelpakete bilden, an der anderen Seite Muskeln abbauen. Aus einer Haltungsschwäche wird so ein Haltungsschaden, der an den knöchernen Veränderungen in der Wirbelsäule erkennbar ist.

Diese einseitigen Belastungen begleiten uns den ganzen Tag über. Es beginnt mit einer falschen Matratze. Falsche Schuhe mit falschen Sohlen können zu Fehlhaltungen führen und Haltungsschäden hervorrufen. Wenn wir in die Schule gehen, tragen wir auf der Hüfte zu schwere Taschen. Und wenn wir arbeiten, tun wir das häufig im Sitzen auf Bürostühlen, die sich nicht an uns anpassen. Wenn wir körperliche Arbeit verrichten, so kann es sein, dass wir zu schwere Lasten schleppen. Aber auch Übergewicht kann zu Haltungsschwäche und später zu Haltungsschäden und natürlich Rückenschmerzen führen.

Haben Jugendliche einen Rundrücken, so kann Morbus Scheuermann vorliegen. Hierbei handelt es sich um eine häufige Wachstumsstörung der Wirbelsäule, bei der die vordere Kante der Wirbelkörper schneller wächst als die hintere, wodurch die Wirbelsäule schief wächst.

Wie können Haltungsschäden vermieden werden?

Wie können Haltungsschäden vermieden werden? Haltungsschäden kann man tatsächlich vermeiden oder falls sie schon vorliegen, versuchen zu mindern. Da einer der Hauptursachen für Haltungsschäden das zu viele und zu lange Sitzen ist, sollte man versuchen, so wenig wie möglich zu sitzen. Und falls man das nicht kann, weil man im Büro am Schreibtisch arbeitet, dann sollte man beim Sitzen auf eine aufrechte Haltung achten. Hier können übrigens ergonomische Bürostühle gute Unterstützung bieten. swopper, 3Dee oder auch der Aktiv-Stehl-Stuhl muvman von aeris fördern und fordern bewegtes, aktives Sitzen – und so ganz nebenbei werden Bauch- und Rückmuskulatur trainiert, was Haltungsschäden vorbeugen kann.

Schulkinder sollten lieber Rucksäcke auf dem Rücken tragen, statt Schultaschen auf der Hüfte. Eine Matratze sollte regelmäßig überprüft werden, ebenso das Schuhwerk! Und bei viel körperlicher Arbeit mit schweren Lasten sollte für Ausgleichsbewegungen gesorgt werden – oder auch einfach nur für die richtige Vorbereitung mit entsprechenden Dehnungsübungen.