Zum Inhalt springen

Wir stehen für ein Leben in Bewegung – in allen Bereichen

Jeden Tag verlässt eine Vielzahl von swopper, 3Dee, muvman und Co. unser Werk in Horgau bei Augsburg. Mit der Fertigung von immer mehr Produkten wächst die Verantwortung, dies auf eine besonders nachhaltige und umweltschonende Art und Weise zu tun. Daher überprüfen wir ständig unsere internen und externen Prozesse in Hinblick auf Nachhaltigkeit, Umweltfreundlichkeit und gesundheitliche Unbedenklichkeit. So produzieren wir zum Beispiel schon lange den Strom für unsere Produktion selbst via Solarpanels, wir verwenden nahezu vollständig recycelbare Materialien und wir hinterfragen ständig klassische Logistikherausforderungen wie Verpackung, Versand und Recycling-Systeme.

Um zu unterstreichen, wie wichtig die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz für uns sind, haben wir unserer Produktentwicklung und der Produktionsleitung unserer Fertigung Fragen zu wichtigen Themen gestellt. Die Antworten finden Sie mit einem Klick auf die Fragen. Sollten Sie weitere Fragen haben, ergänzen wir die Liste gern. Mailen Sie sie uns am besten an info(at)aeris(dot)de.  

Schon immer! Und wir haben stets daran gearbeitet, Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit weiter auszubauen. Das fängt schon bei der Entwicklung neuer Produkte an. Hier legen wir bereits den Grundstein, indem wir nach Möglichkeit Materialien auswählen, die wiederverwendbar oder in hohem Maße recyclefähig sind. Das von uns verwendete Aluminium für unsere Produkte bspw. ist nicht nur extrem hochwertig, es lässt sich praktisch zu 100% wieder in den Materialkreislauf zurückführen. Unser Engagement für Umweltschutz geht bei der Lieferantenauswahl weiter und ist natürlich in unserer Montage ebenfalls präsent. Alle „überzähligen“ Bauteile, die zum Beispiel im Rahmen von Servicetätigkeiten anfallen oder die die Qualitätsstandards von aeris nicht erfüllen, werden – wann immer möglich – sortenrein gesammelt und wieder dem Wertstoffkreislauf zugeführt. Beim Warenverkehr setzen wir auf die Wiederverwendung von Ladungsträgern (z. B.  Paletten) und Verpackungsmaterial. Geht das nicht, wird auch dieses Material dem Recycling-Kreislauf zugeführt. Und dass wir die Energie für die Herstellung unserer Produkte sowie zum Betreiben des Gebäudes in Horgau selbst aus umweltfreundlicher Sonnenenergie erzeugen, ist seit 2007 aeris-Standard.

Seit 2007 verwenden wir für die Produktion und Logistik unserer Produkte in Horgau umweltfreundlichen Strom aus unserer eigenen Solaranlage. Darüber hinaus haben wir die bestehende Gastherme in Horgau durch deutlich effizientere Wärmepumpen ausgetauscht, die mit dem selbstproduzierten Strom betrieben werden. Wir haben zudem unsere Räumlichkeiten energetisch aufgerüstet, in dem wir zum Beispiel die statische Neonbeleuchtung durch eine dynamische LED Beleuchtung getauscht haben. Künftig wird außerdem ein Stromspeicher den Energiebedarf der Nacht vorhalten.

Mit der Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien haben wir, was den Betrieb unseres Produktionsstandortes in Horgau betrifft, bereits Klimaneutralität erreicht. In unserer Zentrale in Haar werden so viele geschäftliche Fahrten wie möglich mit dem firmeneigenen Elektroauto durchgeführt.

Der Strom für unsere Produktion in Horgau wird vollständig aus Solarenergie gewonnen. Die überschüssig erzeugte Energie fließt zurück in das Stromnetz. Der Strom für unsere Zentrale in Haar ist ebenfalls grün, hier arbeiten wir mit einem Stromversorger zusammen, der 100% grüne Energie anbietet.

Wir prüfen unsere Produkte regelmäßig hinsichtlich Produktsicherheit und Umweltverträglichkeit. Ganz konkret heißt das, dass wir sie im vorgeschriebenen Turnus beim TÜV Rheinland LGA Products GmbH in Nürnberg prüfen und zertifizieren lassen.

Unsere Produkte verfügen sowohl über das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“ als auch über das Siegel „LGA Schadstoffgeprüft“. Bei der GS-Prüfung wird mittels Lasttesten eine langjährige, intensive Nutzung der Möbel simuliert. Bei der Schadstoffprüfung werden die Materialien auf Schadstoffe geprüft und das Gesamtprodukt auf Emissionen untersucht.

Die TÜV Rheinland LGA Products GmbH ist eine akkreditierte Prüfstelle mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Möbelprüfung, die sowohl Produktsicherheit als auch Umweltverträglichkeit prüft. Daher sehen wir keine Notwendigkeit, weitere Institute hinzuzuziehen. Grundsätzlich sollten unserem Erachten nach die Produktprüfungen seriös im Sinne der Kunden betrieben werden – ein Greenwashing mittels Prüfungen, die durch von der Industrie finanzierte Verbände beeinflusst sind, entspricht nicht unserer Philosophie.

Mit den Siegeln für „Geprüfte Sicherheit“ und „LGA Schadstoffgeprüft“ verfügen wir über die wichtigsten Siegel der höchsten deutschen Prüfinstanz in Deutschland. Darüber hinaus wurden unsere Produkte von der AGR, der Aktion Gesunder Rücken e. V., einem unabhängigen Verein aus Wissenschaftlern und Medizinern, mit dem AGR-Gütesiegel für rückengerechte Produkte ausgezeichnet. Des Weiteren freuen wir uns über Zertifizierungen vom IGR e. V., dem Interessenverband der Rückenschullehrer/innen und der BAG, der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. Weitere Zertifizierungen sind aktuell nicht geplant.

Wir beobachten den Klimawandel mit all seinen Facetten und Auswirkungen genau. Sobald wir neue Anforderungen erkennen – neben der Solaranlage bei unserer Produktion und dem grünen Strom in der Zentrale – werden wir Handlungsoptionen prüfen und entsprechend reagieren.

Das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit beginnt bei aeris bereits bei der Auswahl der Partner. Wir achten besonders auf folgende Eigenschaften:

  • Entfernung zu unserer Produktion
  • Handling von Umweltfragen
  • Synergieeffekte im Bereich der Nachhaltigkeit Qualität der Produkte in Bezug auf Materialien, Verarbeitung und Langlebigkeit
  • Bestehende Kunden-Lieferanten-Kontakte werden regelmäßig überprüft

Erst, wenn unsere Lieferanten unseren anspruchsvollen Anforderungskatalog erfüllen, beginnen wir eine Partnerschaft. Diese ist immer langfristig angelegt, um auch hier Synergieeffekte und Nachhaltigkeit nutzen zu können.

Unsere nationalen autorisierten Händler verfügen in der Regel über ein Ladengeschäft oder vertreiben aeris-Produkte im Direktvertrieb aus einem eigenen Lager. Hier sind die CO2-Belastungen äußerst gering, lediglich beim Transport kommt es zu nennenswerten Emissionen, die wir allerdings nicht beeinflussen können.

Bei unseren internationalen Partnern gelten ähnliche Regeln wie bei unseren Lieferanten. Wir liefern nur Produkte aus, sobald es wirtschaftlich und ökologisch Sinn macht. Dabei wird streng darauf geachtet, dass wir mit Speditionen zusammenarbeiten, die ökologisch ähnlich denken wie wir.

Weil aeris bei Materialien, Qualität, Verarbeitung, Funktion und Service auf Umweltverträglichkeit und Langlebigkeit setzt:

  • Wir achten bereits bei der Entwicklung der Produkte auf die Hochwertigkeit und die Recycling-Eigenschaften der verwendeten Materialien. Dort, wo es geht, werden Materialverbindungen nach Möglichkeit lösbar ausgeführt. Das heißt, sie werden im Idealfall gesteckt und nicht verklebt oder anderweitig fixiert.
  • Grundsätzlich arbeiten wir nach der Maxime, dass nur so viel Material eingesetzt wird, wie es für die Funktion und Produktsicherheit bedarf. Überflüssige Design-Elemente ohne tatsächlichen Nutzen wird es bei aeris-Produkten nicht geben.
  • Darüber hinaus garantieren intelligente Konstruktionen und eine solide Verarbeitung eine außergewöhnliche  Haltbarkeit der aeris-Produkte. So ist es durchaus nicht ungewöhnlich, dass Produkte aus den Anfangszeiten von aeris, also seit über 20 Jahren, auch heute noch täglich im Einsatz sind.
  • Nicht zuletzt trägt die über die gesetzliche Gewährleistungspflicht hinausgehende Garantie von drei Jahren sowie der umfassende, kundenfreundliche Service von aeris dazu bei, Ressourcen zu schonen und damit nachhaltig zu agieren. Überholung im Werk statt Wegwerfen, Austausch einzelner Komponenten statt Neukauf – sollte wirklich mal etwas nicht funktionieren oder ein Defekt auftreten, findet aeris in vielen Fällen eine zufriedenstellende Lösung bzw. sorgt für die Rücknahme und fachgerechte Entsorgung.

Im Fall der Fälle werden defekte Produkte – so weit möglich und wenn es der Kunde wünscht – repariert. Im Falle des Austausches von Bauteilen werden die ausgetauschten Baugruppen so weit zerlegt, dass sie idealerweise sortenrein wieder in den Rohstoffkreislauf zurückgeführt werden können. Dabei trennen wir nicht nur Metall-Kunststoff-Papier, sondern sortieren auch die einzelnen Materialgruppen, wie z.B. Stahl, Aluminium, Verbundmaterial und Kunststoffe nach Sorten.

Unsere Produkte werden über verschiedene Wege getestet, insbesondere, um die Langlebigkeit zu sichern. Dazu gehören zum Beispiel interne Langzeittests, bei denen Testnutzer unsere Produkte in vordefinierten Zeiträumen und unter bestimmten Bedingungen testen, damit wir die Eignung und den Verschleiß eines neuen Bauteils oder eines neuen Produktes messen können. Zudem gibt es klassische „Stress-Tests“ bei unabhängigen Institutionen, die in kurzer Zeit das gesamte „Leben“ eines Produktes simulieren. Zu guter Letzt lernen wir auch aus den Erfahrungen unserer Kunden, die uns positives, aber auch kritisches Feedback übermitteln, damit wir unsere Produkte auch nach über 20 Jahren immer noch ein Stückchen besser machen können.

Wir beschränken uns ganz bewusst auf wenige, hochwertige  Materialien. Im Wesentlichen sind es verschiedene Kunststoffe, Aluminium Gusslegierungen, Stahl und Gummimischungen aus hochwertigem Naturkautschuk.

Da wir einen sehr großen Teil der Materialien bei Nicht-Verwendung wieder in unseren Recyclingkreislauf bringen, fällt nur sehr wenig Abfall an. In konkreten Zahlen: Am gesamten Produktionsstandort Horgau (rund 2000 m²) reichen zwei kleine 80ltr Restmülltonnen aus, die maximal einmal wöchentlich geleert werden müssen. Alle anderen Abfälle gehen wieder in den Recyclingkreis.

Das Echt-Leder für unsere Produkte beziehen wir von einem niedersächsischen Fachhändler, der bereits seit rund 30 Jahren am Markt aktiv ist und ausschließlich europäisches Leder verarbeitet. Es ist uns wichtig, dass dort ein respektvoller Umgang mit Tier und Umwelt gepflegt wird.

Das Leder selbst ist ein hochwertiges, semi-anilines Dickleder, vollnarbig, weich und atmungsaktiv, das ökologisch mineralgegerbt ist. Das Leder erfüllt die Brandschutznorm IMO-Resolution MSC.307(88).

Wir sind selbstverständlich beim Dualen Abfallsystem (Grüner Punkt) angemeldet. All unsere Verkaufsverpackungen bestehen aus Wellpappe, ebenso die Innenverpackungen. Bisher können wir aber noch nicht komplett auf den Einsatz von z.B. Luftpolsterfolie verzichten, da wir noch keine Alternativen freigeben konnten, die alle Qualitätsansprüche hinsichtlich Schutz und Transportsicherheit erfüllen. Aber, und so viel können wir verraten, auch hierfür arbeiten wir aktuell Lösungen, um noch effizienter und umweltfreundlicher zu werden.

Selbstverständlich! Anderenfalls wäre die Trennung aller Materialien gar nicht in dem Ausmaß möglich, wie wir es betreiben. Unsere Mitarbeiter sind beispielsweise darin geschult, Polyamide (z.B. Nylon) von Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (Hochleistungskunststoffe und Verbundwerkstoffe) zu unterscheiden. Das ist wichtig, wenn man möglichst viele Materialien wiederverwerten möchte. Und das gilt bei uns nicht nur in der Werkhalle – auch in der Teeküche wird sorgfältig und sehr bewusst recycelt.

Selbstverständlich setzen wir auch „fremd-recyceltes“ Material ein. Bei Aluminiumlegierungen haben wir zum Beispiel Hersteller, die die Legierung aus Recyclingmaterial herstellen. Unsere Kartonagen für die Verpackungen bestehen ebenfalls aus Recyclingmaterial.

Übersicht zu „Sicherheits- & Schadstoff- sowie Ergonomie-Prüfungen“ (Auszug) / Februar 2016

Übersicht zu Sicherheits- & Schadstoff- sowie Ergonomie-Prüfungen

aeris GmbH/Februar 2016. Weitere Informationen erhalten Sie gerne bei Marcel Rotzoll, marcel.rotzoll(at)aeris(dot)de