Zum Inhalt springen

Willkommen im aeris-Forum!

Hier können Sie Fragen stellen, Meinungen kund tun, Erfahrungswerte weitergeben, Diskussionen anstoßen und beleben - wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Unbeantwortetes Thema

Erfolgreicher Test des Perfekten


Autor Nachricht
Verfasst am: 11. 07. 2006 [12:14]
Anonymous
Dabei seit: 15.05.2003
Beiträge: 501
Guten Tag liebes Forum, Liebe Frau Krietemeyer,

da ich mir in der nächsten Zeit sowieso einen neuen Bürostuhl zulegen wollte, kam es mir gerade recht, dass ich eigentlich eher zufällig einen Swopper kennen lernte.
Die Möglichkeit dieses ungewöhnliche Möbel für 14 Tage beim täglichen Einsatz im Büro zu testen ist perfekt, gerade weil man ja eigentlich gar nicht weiß, worauf man sich da einlässt.

Das gebrauchen des Swoppers ist eine aktive Tätigkeit, die mir den Gebrauch des Wortes 'sitzen' unmöglich macht.

Bei meinem Händler bestellte ich einen Swopper nach meinen Wünschen, Farbe, Rollen + Lehne. Es sollte ja gleich zu einem authentischen Praxistest kommen.
Für die Anlieferung sorgte eine Physiotherapeutin, die Bremer Fa. Wunderwald Kontor arbeitet speziell hierfür mit einer Spezialistin zusammen.
Am Arbeitsplatz konnte man so den richtigen Gebrauch des Swoppers erlernen, kurzzeitiges entlasten der Rollen, um dann mit gestählten Oberscheinkeln den Swopper zu verfahren.
Die Lehne benötige ich eigentlich gar nicht mehr, aber ein Stuhl mit einer Lehne sieht im Büro einfach kompletter aus, ausserdem kann man den Swopper an der Lehne besser Anfangs unter den Schreibtisch rollen.
Nach der optimalen Einstellung wurde mir noch zu einer Schreibtischerhöhung geraten, was das Wohlbefinden zusätzlich noch steigerte.

Ab dem ersten swoppen im Büro war ich voll auf zufrieden, da ich massivste Rückenprobleme habe, sah ich den Swopper im täglichen Gebrauch als die perfekte Möglichkeit an, auch zusätzlich zu meinen Rückenübungen, ständig im Training, sprich Bewegung zu sein.

Allen anderen Rückenleidenden kann ich es nur empfehlen diesen 14-Tage-Test zu nutzen.

Mit freundlichen Grüssen

Michael Kohne